MAASAI MARA

Sein Name leitet sich vom Namen der Massai (die in verschiedenen Gebieten der Serengeti leben) und vom Fluss Mara ab. Das Naturschutzgebiet Masai Mara ist ein großes Naturschutzgebiet im südwestlichen Teil von Kenia, in der Serengeti Ebene. Das Reservat ist bekannt für seine große Konzentration von Fauna und die berühmte Wanderung von Gnus und Zebras, die im Oktober stattfindet April. Das gesamte Gebiet wird vom Great Rift Valley durchzogen. Im Park gibt es alle sogenannten Big Five mit einer besonderen Konzentration von Flusspferden am Mara River. Wie im Serengeti Park sind die Gnus die Haupteinwohner und ziehen im Frühling von der Serengeti zur Masai Mara und umgekehrt. Es gibt auch zahlreiche andere Arten von Antilopen, insbesondere die Thomson Gazelle, Grant Gazelle und Impalas. Große Herden von Zebras sind überall im Reservat zu finden, ebenso große Herden von Zebras und mehrere Giraffen.

TSAVO EAST AND WEST

Es ist das größte Tierreservat in Kenia mit einer Ausdehnung von etwa 20.000 Quadratkilometern. Es benannt nach dem Tsavo-Fluss, der durchläuft und gliederte mich in zwei Teile, Tsavo Ost und West, die das Teil gebirgig und feucht ist, mit Auen. Tsavo Ost ist eher flach, mit großen Bereichen der Savanne des Galana Fluss überquert. Die beiden Parks sind durch die Straße von Nairobi nach Mombasa und von der Eisenbahn getrennt. Das nächste Dorf ist das Dorf Voi, im Bezirk Taita. E’formato zu rollen Savannen, Sträucher und Bäume, Wald von Baobab, Akazie und Tamarinde. Es gibt erloschene Krater, Höhlen und Lavaformationen. Die Mzima fällt ein Naturschauspiel von großer Pracht und seinen Quellen sind, durch das kristallklare Wasser aus den unterirdischen Gängen der Gegend Chyulu Hügel gespeist, bilden riesige Pools, einen beliebten Treffpunkt der Krokodile und Nilpferde. Unter den vielen Arten, die den Park bewohnen sind, Dik-Dik, Paviane, Büffel, Schakale, Wildkatzen, Geparden, Leoparden, Löwen, Wildhunde, Impalas, Strauße, Gazellen, mamba, afrikanische Siebenschläfer, Elefanten, Vögel, Eisvögel, Sekretärinnen und Reiher, Warzenschweine, afrikanische Hasen, Giraffen, Hyänen, gestreifte Hyänen, Mungos, Schwarze Nashörner, Erdhörnchen, Antilopen, Zebras und viele andere Arten.

AMBOSELI NATIONAL PARK

Südliches Kenia, an der Grenze zu Tansania Ausdehnung 380 km² Es ist der zweitbekannteste Park in Kenia, am Fuße des höchsten Berges in Afrika, Kilimanjaro (der jedoch in Tansania auftaucht und sein Name „Ort des Wassers“ bedeutet “) Dank seiner bescheidenen Größe ist es einfach, seine reiche Fauna zu sehen und zu bewundern: eine große Konzentration von Elefanten, Büffeln, Löwen und vielen anderen Säugetieren.

AMBOSELI NATIONAL PARK

Südliches Kenia, an der Grenze zu Tansania Ausdehnung 380 km² Es ist der zweitbekannteste Park in Kenia, am Fuße des höchsten Berges in Afrika, Kilimanjaro (der jedoch in Tansania auftaucht und sein Name „Ort des Wassers“ bedeutet “) Dank seiner bescheidenen Größe ist es einfach, seine reiche Fauna zu sehen und zu bewundern: eine große Konzentration von Elefanten, Büffeln, Löwen und vielen anderen Säugetieren.

MERU NATIONAL PARK

Zentrales Kenia. 870 Quadratkilometer Ausdehnung Der wilde und schöne Meru Nationalpark ist ein trockenes Paradies, das von riesigen Baobabs unterbrochen wird und von kristallinen Bächen durchzogen ist. In einer Höhe von 700 Metern hat es ein mildes Klima mit sehr wenig Feuchtigkeit. Heute ist es dank der sorgfältigen Arbeit des Kenya Wildlife Service die am meisten erneuerte Naturattraktion Kenias.

SAMBURU NATIONAL PARK

Central Kenya Extension 104 km² Das Samburu National Reserve ist eine der interessantesten Begegnungen mit der wilden afrikanischen Natur. Es ist bekannt für seine großen Herden von Elefanten, sowie für die endemischen Arten des Nordens wie die Giraffenantilope oder Gherenuc, die Netzgiraffe, das Grevy Zebra, der Somali Strauß. Es ist auch die Heimat des gleichnamigen Cousin Stammes der Masai.

ABERDARE NATIONAL PARK

Central Kenya Extension 767 Quadratkilometer Der Aberdare National Park ist Teil der gleichnamigen Bergkette, wo nach der Kikuyu-Tradition eines der Häuser von Ngai (Gott) steht. Die Bergkette hat sehr hohe Gipfel mit tiefen Tälern, in denen Flüsse und spektakuläre Wasserfälle fließen. Dort leben viele Tiere: Elefanten, Büffel, Warzenschweine, Spitzmaulnashörner, Löwen, Leoparden, Paviane und Sykes-Affen.

MOUNT KENYA NATIONAL PARK

Kenia central Extension 715 km² Der Mount Kenya ist der zweithöchste Berg Afrikas (5.199 Meter) und ist zusammen mit dem Kilimanjaro ein beliebtes Ziel für Bergsteiger und Kletterer aus aller Welt. Der Park beheimatet besondere Arten von alpiner Vegetation sowie viele Tiere, darunter die sehr seltenen Exemplare von Albino-Zebras.

LAKE NAKURU NATIONAL PARK

Central West Kenya Erweiterung 188 Quadratkilometer Lake Nakuru National Park ist ein Nationalpark 157 km von Nairobi entfernt, in der Nähe der Stadt Nakuru im Rift Valley. In seinem Umkreis befindet sich der See Nakuru, bekannt als Zufluchtsort für Zugvögel, insbesondere die Flamingos, die den Rosa See färben. An den Ufern wandern Wasserantilopen, Cervicapre und Zebras. Wälder und Wälder sind zu weißen und schwarzen Nashörnern geworden. Das Wort Nakuru bedeutet in der „staubigen“ Maasai-Sprache.

LAKE TURKANA

Es ist ein großer alkalischer See im Rift Valley, der nordwestlich von Kenia und teilweise in Äthiopien liegt. Der ursprüngliche Name ist See Rudolph zu Ehren des österreichischen Prinzen Rudolf benannt nach den zwei österreichischen Entdeckern, die es zum ersten Mal entdeckt haben. Später wurde es in Turkana umbenannt, als die Bevölkerung, die an seinen Ufern lebt. Wegen der Farbe seiner Gewässer wird er auch Jade Lake genannt. Die Temperaturen sind sehr hoch und verursachen daher die Verdunstung des Wassers, das vom Fluss Omo gespeist wird. Verlassen und voller Charme, gilt als sehr wichtig für die Geschichte des Menschen als ein Ort der Fossilien Entdeckungen einschließlich eines Schädels von Homo habilis der Arten von Hominiden der Gattung Homo.

LAKE NAIVASHA

Mit seinem frischen Wasser liegt es etwa 90 km nordwestlich von Nairobi und ist der höchste See im Rift Valley. Das Wort Navaisha die Sprache Massai bedeutet raue Gewässer, angesichts der Anwesenheit starker Winde.

LAMU ISLAND

Das Lamu-Archipel ist der ideale Ort für diejenigen, die in die Geschichte eintauchen und die langsamen Rhythmen der Vergangenheit erleben möchten. Seine alten und prächtigen Häuser, die engen Gassen, die zarten, handgeschnitzten Wälder der Häuser, die Moscheen und die blühende Swahili-Kultur haben den Lauf der Zeit gestoppt. Das Lamu-Archipel gilt als das Venedig Kenias für Verbindungen zum Festland und zu den drei kleineren Inseln (Kiwayu, Manda und Kiunga) und den schiffbaren Kanälen. Lamu hat auch einen kleinen Flughafen, der mit Nairobi und Malindi verbunden ist.

TANZANISCHE PARKS

SERENGETI NATIONAL PARK

Im Norden von Tansania gelegen; seine nördliche Grenze fällt mit der zwischen Tansania und Kenia zusammen und trennt sie vom kenianischen Reservat der Masai Mara. Zwischen den beiden Parks gibt es keine Zäune und die Fauna bewegt sich frei von einem zum anderen; Besonders bekannt sind die massiven jahreszeitlichen Gnuswanderungen. Serengeti in der Massai Sprache bedeutet „grenzenlose Ebene“. Der Park ist tatsächlich eine immense Fläche von gelblichem Gras, nur unterbrochen von den abgerundeten Formen der Kopje (Hügel aus metamorphem Gestein).

NGORONGORO NATIONAL PARK

Der Ngorongoro-Krater ist eine vulkanische Höhle in der Serengeti-Ebene. Dank der Regenfälle und der Wildbäche, die das Gebiet bedecken, ist das ganze Gebiet von vielen Tierarten wie Zebras, Elefanten, Büffel, Hyänen, Löwen, Nilpferden und allem, was hauptsächlich im inneren Teil des Kraters konzentriert ist, wo sich ein großer See befindet, bewohnt . Flamingos sind auch sehr zahlreich. Die Maasai-Stämme haben in diesem Gebiet Weiderechte, so dass es für Sie nicht schwierig sein wird, sie während der Safari mit ihrem Vieh zu treffen.

LAKE MANYARA

Der Nationalpark besteht aus einem etwa 50 km langen und zwischen 6 und 8 km breiten Landstreifen, der den gleichnamigen See umfasst und bis zum steilen Westhang des Rift Valley reicht. Lake Manyara liegt im nördlichen Teil von Tansania, etwa 50 km lang und 16 km breit. Der Park bietet die Möglichkeit zu Begegnungen mit zahlreichen Elefantenherden, Pavianenkolonien, Zebragnu, Giraffen, Flusspferden und Löwen sowie zahlreichen Vogelarten einschließlich der schönen rosa Flamingos. Die Löwen der Manyara sind besonders bekannt, und in dieser Gegend haben sie die Angewohnheit, auf Bäume zu klettern (ein Verhalten, das sonst selten beobachtet wird).

×
WhatsApp chat