Ruinen von Gede

Ruinen von Gede

Nicht weit von Malindi, in der herrlichen Umgebung des Arabuko-Sokoke-Waldes, der reich an säkularen Affenbrotbäumen, Rotholz- und Chininbäumen ist, befindet sich Gede, eine imposante islamische Stadt aus dem 13. Jahrhundert. Bei einem Besuch der Ruinen von Gede können Sie die Überreste bewundern: die konzentrischen Mauern, die die Stadt verteidigen, die große Moschee, die restlichen Wassertanks und mehrere Gebäude. Die Gründe für seine Aufgabe im 18. Jahrhundert sind noch unbekannt.

Auf jeden Fall sehen wir heute eine faszinierende Show, eine Geisterstadt, die reich an Vegetation ist und von vielen Affen bevölkert wird, die sie als ihre Heimat gewählt haben und nicht zögern, Sie im Austausch gegen eine Banane willkommen zu heißen!

Die Ruinen von Gedi sind eine historische und archäologische Stätte nahe der Küste des Indischen Ozeans im Osten Kenias. Der Standort grenzt an die Stadt Gedi (auch als Gede bekannt) im Kilifi-Distrikt und im Arabuko-Sokoke-Wald.

Gedi ist eine von vielen mittelalterlichen Suaheli-Küstensiedlungen, die sich von Mogadischu, Somalia, bis zum Sambesi in Mosambik erstrecken. Es gibt 116 bekannte Suaheli-Stätten, die sich von Südsomalia bis Vumba Kuu an der Grenze zwischen Kenia und Tansania erstrecken. Seit der Wiederentdeckung der Gedi-Ruinen durch Kolonialisten in den 1920er Jahren war Gedi neben Shanga, Manda, Ungwana, Kilwa und den Komoren eine der am intensivsten ausgegrabenen und untersuchten Stätten.

Der Standort von Gedi umfasst eine ummauerte Stadt und deren Randgebiet. Alle stehenden Gebäude in Gedi, darunter Moscheen, ein Palast und zahlreiche Häuser, sind aus Stein, einstöckig und ungleichmäßig in der Stadt verteilt. Es gibt auch große Freiflächen in der Siedlung, die Erd- und Strohhäuser enthielten. Steinerne „Säulengräber“ sind eine charakteristische Art der Architektur an der Swahili-Küste, die man auch in Gedi findet.

Die Lage von Gedi an der Küste und die Verbindung mit ähnlichen Orten entlang der Suaheli-Küste machten es zu einem wichtigen Handelszentrum. Obwohl es nur wenige historische Dokumente gibt, die Gedi speziell mit dem Handel im Indischen Ozean in Verbindung bringen, wird angenommen, dass die Stätte eine der wichtigsten Stätten entlang der Küste war. Die Architektur von Gedi und eine Fülle an importierter materieller Kultur, darunter Töpferwaren, Perlen und Münzen, zeugen vom wachsenden Wohlstand der Stadt im Laufe ihrer Besetzung vom elften Jahrhundert bis zu ihrer Aufgabe im frühen siebzehnten Jahrhundert.

Buchen Sie den Ausflug zu den Ruinen von Gede bei uns.

Dauer::

Halber Tag

Inklusivleistungen:

Angebot Anfordern

Für weitere Informationen zu Reservierungen oder Angeboten können Sie uns über WhatsApp + 254 748 755 706 oder per E-Mail: info@kingliontoursandsafris.com kontaktieren

Angebot Anfordern

Für weitere Informationen zu Reservierungen oder Angeboten können Sie uns über WhatsApp + 254 748 755 706 oder per E-Mail: info@kingliontoursandsafris.com kontaktieren